National

Nettowerbeumsätze (Mio. CHF)

Zehn Prozent der Werbeausgaben in der Schweiz – oder CHF 426 Mio. in 2014 – entfallen auf Aussenwerbung, das heisst Plakate und Werbebildschirme. Während Zeitungen zusammengelegt werden und die Medienvielfalt zurückgeht, weil die Werbeumsätze abnehmen, schöpft die Aussenwerbung dort wichtige Einnahmen ab. Die obigen Zahlen kommen aus der Werbefibel 2016. Andere Quellen gehen von anderen Zahlen aus. Admeira nennt für 2014 CHF 433 Mio. (2015: CHF 449 Mio.) und geht für Aussenwerbung von 13% Anteil an den Gesamtwerbeausgaben aus.

Anzahl Werbeplakate

89 240 Plakate

buhlen in der Schweiz Tag für Tag um unsere Aufmerksamkeit (Werbefibel 2016). Das sind lediglich die normalen Werbeplakate wie wir sie von den Strassen und Bahnhöfen kennen. Nicht inbegriffen sind kleine Kulturplakate im Format A2 oder A3, private Aushänge, Ankündigungen von Gemeinden, Vereinsanlässe usw.

Marktanteile


Obwohl keine verlässlichen Zahlen verfügbar sind, wird seitens der Duopolisten APG|SGA und Clear Channel Schweiz seit Jahren angenommen, dass APG|SGA in der Schweiz rund drei Viertel der Plakatflächen bewirtschaftet, während der Rest auf das Konto von Clear Channel Schweiz geht. Andere Plakatgesellschaften machen lediglich etwa 1% aus.

APG|SGA gehört zu 30% JCDecaux, dem weltweit grössten Anbieter von Aussenwerbung; Clear Channel Outdoor ist international Nummer 2. APG beschäftigt rund 580 Angestellte, Clear Channel rund 200.

Einnahmen für die SBB

? Franken

Noch der unbedeutendste Bahnhof in der Schweiz hat ein paar Werbeplakate der APG. In den grossen Bahnhöfen in Zürich, Basel, Bern und anderen Städten veranstaltet die APG zusammen mit den SBB Immobilien eine veritable Werbeorgie. Doch die SBB weigert sich, bekanntzugeben, wie viel Geld sie damit verdienen.