Werbebildschirm gehackt: Porno im öffentlichen Raum

Wie der Tages-Anzeiger heute berichtete, wurde gestern ein Werbebildschirm am Stauffacher in Zürich gehackt und anstatt des interaktiven Stadtplans Pornofilme gezeigt. Überraschend ist das nicht, hat doch die Werbeindustrie schon früher wenig Sensibilität für Fragen der Datensicherheit und des Datenschutzes an den Tag gelegt. Kein Computer ist vor ungefugten Zugriffen sicher, und es war nur eine Frage der Zeit, bis ein Werbebildschirm gehackt wird. Während im Ausland bereits früher Fälle… Weiterlesen

IG PRG fordert Stadtrat auf, auf Werbebildschirme zu verzichten

Werbebildschirm vor dem Zürcher Hauptbahnhof

Das Hochbaudepartement hat zwölf neue Werbebildschirme ausgeschrieben. Diese verbrauchen viel Strom und sind in der Bevölkerung notorisch unbeliebt. Die IG PRG fordert Stadtrat André Odermatt und Bernard Liechti vom Amt für Städtebau deshalb in einem Brief auf, auf eine Vertragsunterzeichnung zu verzichten. Stadtrat André Odermatt hat 2015 entschieden hat, ein Tabu zu brechen und einen «Testlauf» mit zehn Werbebildschirmen im öffentlichen Raum durchzuführen. Die gemischten bis negativen Resultate des Testlaufs wurden… Weiterlesen

Wahlempfehlung für ein werbefreies Zürich: Grüne und AL

Die Wahlzettel für die kommenden Zürcher Gemeinde- und Stadtratswahlen sind eingetroffen. Aus Sicht eines werbefreien öffentlichen Raums kann die IG PRG einzig die Grüne und die Alternative Liste (AL) zur Wahl empfehlen. Besonders empfehlen möchten wir Matthias Probst (Grüne, Kreis 9). Er war für uns immer ein zuverlässiger Ansprechpartner im Gemeinderat und hat sich oft für unser Anliegen eingesetzt. Der Hintergrund unserer Wahlempfehlung: 2015 hat Andreas Kirstein von der AL-Fraktion beim Gemeinderat ein… Weiterlesen

Keine Werbebildschirme und Leuchtdrehsäulen im öffentlichen Raum!

Im März hat der Stadtrat beschlossen, 2016 zehn Werbebildschirme und dreissig Leuchtdrehsäulen zu installieren, finanziert mit 1.15 Millionen Franken an Steuergeldern. Der Stadtrat lässt durchleuchten, dass dies erst der Anfang von neuen invasiven Werbeformen ist. Die IG PRG hat am 9. Mai 2015 eine Petition lanciert, die den Stadtrat aufgefordert hat, vom Entscheid zurückzutreten. Nach einem Monat wurde die Petition mit 520 Unterschriften eingereicht. Lesen Sie jetzt den Petitionstext und… Weiterlesen

Zürich: Umfrage zu Plakaten und Werbebildschirmen im öffentlichen Raum

Die Plakatgesellschaften haben zusammen mit der Stadt Zürich beim Meinungsforschungsinstitut Demoscope eine Umfrage für Passantinnen und Passanten in Auftrag gegeben. Das Ziel der Umfrage ist, zu eruieren, ob die Werbescreens beim Publikum akzeptiert werden. Die Stadt hat uns den Fragebogen nicht zukommen lassen, weshalb wir ihn uns über andere Wege beschaffen mussten. Die IG PRG meint, dass es einige problematische und suggestive Fragen gibt. Das Hauptproblem bleibt, dass eine uninformierte… Weiterlesen

Zürich: Stadt verkauft Plakatgesellschaften den öffentlichen Raum — und bezahlt dafür

Die Stadt Zürich hat am 12. August 2013 einen dreimonatigen Pilotversuch mit zwei Videobildschirmen mit Werbung gestartet — am Bellevue und am Escher-Wyss-Platz. Lesen Sie die Pressemitteilung. Anschliessend will sie ab Januar einen Pilotversuch mit fünf Plakatdrehsäulen starten. Beides ist begleitet von Umfragen bei der Bevölkerung, wie die neue Werbeform ankommt. Allerdings bezahlen letztlich die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler für diesen Ausverkauf des öffentlichen Raums: Während der Testphase mit den Videobildschirmen… Weiterlesen

Zürich: Neue Werbebildschirme entlang Verkehrsadern geplant

Wie 20 Minuten berichtete, prüft die Stadt Zürich derzeit die Bewilligung von sieben digitalen Werbebildschirmen entlang wichtiger Verkehrsadern. Wenn Zürich dies bewilligt, will die Plakatgesellschaft APG|SGA dies auch in anderen Städten einführen. Die IG PRG empfiehlt Protestschreiben an Stadtrat André Odermatt (andre.odermatt@zuerich.ch), um dies zu verhindern. Sind die Bildschirme einmal installiert, werden weitere folgen. Der öffentliche Raum soll der Öffentlichkeit dienen und von ihr in Anspruch genommen werden. Er ist… Weiterlesen

Pressemitteilung: Werbebildschirme am Hauptbahnhof: Kaum Beachtung und TKP von 120 Franken

Gestern Montag wurden von den SBB am Zürich Hauptbahnhof 13 neue Werbebildschirme in Betrieb genommen. SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi erklärte im Tages-Anzeiger: «Die Nachfrage der Werbewirtschaft nach Möglichkeiten, animierte Werbung zu schalten, war so gross, dass wir dieses Angebot eingeführt haben.» Das neue Produkt habe eine Entwicklungszeit von zwei Jahren beansprucht. Heute Dienstag hat die IG Plakat | Raum | Gesellschaft Stichproben durchgeführt und 423 Passanten beobachtet, wie sie an zwei… Weiterlesen

Zürich Hauptbahnhof: 13 Bildschirme für noch mehr Ablenkung

Wer gemeint hat, man könne gar keine weitere Werbung am HB anbringen, weil alles schon zugepflastert ist, wird eines besseren belehrt. Heute, 20. Juni 2011, hat die SBB am Zürich Hauptbahnhof 13 neue Werbebildschirme im Format 1×1,80m in Betrieb genommen. Weitere Bildschirme wurden in Basel, Bern, Genf, Lausanne und Luzern angebracht. Die SBB rechtfertigt dies mit der Nachfrage der Werbewirtschaft. Die Nachfrage der Fahrgäste nach einem schönen und etwas ruhigeren… Weiterlesen

Bundesgericht: Firma CityLights muss Werbebildschirme im Niederdorf entfernen

Das Bundesgericht hat entschieden, dass die Firma CityLights die Werbebildschirme am Haus «Zum Brotkorb» im Niederdorf entfernen muss. Doch Inhaber Jürg Knecht stellt sich immer noch quer. Die Firma CityLights hat seit einigen Jahren im Zürcher Niederdorf in einem denkmalpflegerisch sensiblen Umfeld Werbebildschirme mit Fremdwerbung betrieben. Das Amt für Städtebau verfügte 2006 deren Entfernung, was das Aussenwerbe-Unternehmen nicht akzeptierte und wegen zwei 50-Zoll-Monitoren bis vor Bundesgericht ging. Die Beschwerde von… Weiterlesen

Blog: Die Illusion der Interaktivität

«e-advertising lanciert interaktives eBoard» titelte die zur Affichage gehörende eAd kürzlich in einer Pressemitteilung (Link nicht mehr verfügbar). Das Unternehmen hat eine neue Spielerei der Aussenwerbung entwickelt, die im von der APG zugemüllten Zürcher Hauptbahnhof die Blicke der Passanten noch besser auf sich ziehen soll. Werbung werde mit diesem «Innovationsprojekt» «noch realistischer», die Sujets scheinen sich «magisch» zu verändern, sie würden zum «bewussten Spielen» anregen, so die Pressemitteilung. Bereits bevor… Weiterlesen